Falten Lippen Botox

Faltenkorrektur und Lippenaugmentation werden von mir in den meisten Fällen durch Transplantation von körpereigenem Gewebe durchgeführt. In der Regel ist dies Eigenfett. In Frage kommen aber auch Sehnen, Faszien (dünne Muskelhaut), Galea (Bindegewebe unterhalb der Kopfhaut) etc.

In manchen Fällen benutze ich Botulinumtoxin (z.B. Botox), ein Nervengift, um bestimmte Muskeln auszuschalten, die durch ihre Kontraktion Falten verursachen.

Korrekturen von Falten und Lippen erfolgen ambulant und unter lokaler Betäubung. Die Behandlungszeit dauert je nach Umfang der Operation circa eine Stunde.

Nur bei einer persönlichen Vorstellung und im Gespräch mit Ihnen kann geklärt werden, welches Verfahren für Sie geeignet ist.

Ich verwende keine Fremdfiller, weder permanente noch resorbierbare, sondern ausschließlich transplantierte Eigenfettzellen. Warum, lesen Sie im nächsten Absatz.

Keine Fremdfiller, nur körpereigenes Gewebe!

Ich rate von sämtlichen injizierbaren Fremdfillern dringend ab, sowohl von permanenten als auch von resorbierbaren (vom Körper abbaubaren) Materialien. Dazu gehören auch Hyaluronsäure (Restylane) und Kunststoffe (Acryl, Flüssigsilikon, Goldfäden und Goretex).

Die hiermit verbundenen vielfältigen Risiken sind für mich als Mediziner inakzeptabel. Viele Patienten mit entsprechenden Vorbehandlungen auch aus jüngster Zeit berichten mir immer wieder von ihren teils irreversiblen Problemen und Komplikationen. Es kommt hierbei häufig zu Verschiebungen unterhalb der Haut und zu Perforationen (Ausdringen der Substanzen durch die Haut nach außen). Auch gibt es Beobachtungen, dass nach Schwangerschaften vermehrt Autoimmunerkrankungen bei Frauen auftreten, die zuvor mit Fremdfillern behandelt worden sind. Selbst Hyaluronsäure verursacht histologisch nachgewiesen eine sehr starke Fremdkörperreaktion. Unmittelbar nach der Injektion transportiert der Körper zum Implantationsort u.a. Phagozyten, Makrophagen, Lymphozyten etc. Dies sind Zellen, die Fremdkörpern entgegenwirken. Der Körper zeigt damit eine natürliche Abwehrreaktion gegen solche Fremdfiller, was zu den oben aufgezeigten Problemen führt.

Deshalb verwende ich aus medizinischer Überzeugung und Erfahrung als Filler ausschließlich Eigenfettgewebe. Damit sind Fremdkörperreaktionen ausgeschlossen (z.B. Rötung, Schwellung, Verhärtung, rheumatische Erkrankungen, allergische Reaktionen), die auch noch nach Jahren auftreten können.

Transplantierte Eigenfettzellen, die eingeheilt sind, verbleiben permanent, d.h. lebenslang an den implantierten Arealen. Der Anteil der eingeheilten transplantierten Fettzellen liegt bei 70 bis 80 %. Das eingeheilte Fettgewebe verbleibt dauerhaft und verbessert zudem das Hautbild!

Risiken

Bei einer ästhetischen Operation oder Behandlung gibt es keine Erfolgsgarantie. Ein angestrebtes ästhetisches Ergebnis kann nicht garantiert werden.

Die Risiken sind: Blutungen, Infektion, Fehlposition, Asymmetrie, Wundheilverzögerung, Resorbieren (Abbau der Substanz durch den Körper) evtl. sind Nachkorrekturen erforderlich.

Die oben benannten Risiken vermindern sich freilich weiter, je erfahrener und talentierter der Chirurg ist.